Aufruf zum Einspruch gegen den aktuellen Landschaftsrahmenplan des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein RVMO

_____________________________________________________________________________

Gemeinsamer Einspruch der Bürgerinitiativen proNaturRaum Malsch, BI Lebensraum Schluttenbach e.V. und Runder Tisch Windkraft-Frei-olsheim 

Download Einspruch Landschaftsrahmenplan 2019

Download Stellungnahme Ulrich Bielefeld, Dipl. Landschaftsarchitekt

Informieren Sie sich, Ihre Freunde und Nachbarn und sprechen Sie mit den Gemeinde- und Ortschaftsräten und den Vertretern der politischen Parteien.

Helfen Sie mit, unsere wunderschöne Natur und den Lebensraum unserer wild lebenden Tiere zu bewahren.

Erheben Sie Einspruch!


Download Postkarte für den Einspruch

  • zum Ausdrucken (als DINA4-Blatt falten und in einem Briefumschlag versenden (bitte freimachen)

_____________________________________________________________________________

Bitte Frist beachten. Montag 29.07.2019 Eingang beim RVMO 

Wer darf Einspruch einlegen: Jeder Bürger, ohne Rücksicht auf das Alter.

Wie ist der Einspruch einzulegen: Der Einspruch kann in Textform abgegeben werden  also beispielsweise per Mail, per Brief, Fax oder mit der Einspruchskarte der BI, die diesem Amstblatt beiliegt. (Weitere  Karten ggbfs. über die BIs anfordern)

Was ist ein Landschaftsrahmenplan? Dieser Plan konkretisiert die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Er zeigt die Erfordernisse und Maßnahmen (auch für die Windkraftplanung) zur Verwirklichung dieser Ziele auf.

Aus diesem Grund muss zunächst eine umfassende Bestandsaufnahme  unser Landschaft und Natur, einschliesslich des Waldes und unserer Wildlebenden Tiere, insbesondere der Besonders und Streng geschützten Arten, wie Rot-und Schwarzmilan, Wespenbussard, Wander- uund Baumfalken und Störchen erfolgen, die alle bei uns beheimatet sind.

Nun hat der RVMO in vorauseilendem Gehorsam gegenüber den Windkraftplänen der Landesregierung die gesetzliche Vorgabe, zunächst den Landschaftsrahmenplan zu erstellen und (erst) danach in die Windkraftplanung einzusteigen, schlicht missachtet.

Er muss daher befürchten, die anhängigen Klagen gegen seine Windkraftpläne zu verlieren.

Aus diesem Grund wird nun versucht, einen Landschaftsrahmenplan „möglichst geräuscharm“ durchzusetzen, der die rechtswidrige Windkraftplanung quasi im Nachhinein bestätigen soll.

Um den Artenschutz auszuhebeln, wird nun ein LRahmenplan vorgelegt, der vorgibt, es gäbe in unserem Gebiet keine Erkenntnisse über unsere geschützten Arten. Sämtliche Dokumentationen der Bürgerinitiativen und der Behörden über Bruthorste, Lebens-, Jagd-und Ruhegebiete werden ebenso ignoriert wie das Zug-und Rastgeschehen.

Dies gilt ebenfalls für das einzigartige Landschaftsbild mit den unzerschnittenen ruhigen Wäldern, unverstelltem Blick über die Rheinebene und den wunderschönen Streuobstwiesen am Fuß der Hangkante und auf den Plateauflächen. Sie existieren nicht (mehr) in den Augen der Planungsbehörde. Diese Meinung gibt zugleich Auskunft darüber, wie sich die Planungsbehörde unsere Landschaft und Natur  und unsere Heimat nach Verwirklichung Ihrer Windkraftpläne vorstellt. Industriebrachen ohne Tiere, ohne Erholungsraum für die Menschen, dafür „besiedelt“ mit mittlerweile unvorstellbar hohen Windkraftanlagen in Eifelturm-Höhe, lärmend und Nachts in jedes Schlafzimmer blinkend, ohne wirtschaftlichen (Wind-)Ertrag wie das Beispiel Straubenhardt zeigt.

Aus diesem Grund bitten die Bürgerinitiativen BI Lebensraum e.V., ProNaturraum Malsch und Runder Tisch Windkraft Frei-olsheim Einspruch gegen den Landschaftsrahmenplan des RVMO einzulegen, zum Schutz unsere wildlebenden Tiere und unserer Landschaft. PS: Den Planungsstand können Sie auf der Internetseite des RVMO abrufen unter https://www.region-karlsruhe.de/regionalplan/landschaftsrahmenplan/.

Einspruch über diese Postkarte, die dem Amtsblatt Nr. 29 beiliegt und in den umliegenden Ortsteilen verteilt wird. Bitte mit 0,60 € freimachen.

Drei Rotmilan-Nestlinge im Malscher Horst. Foto: Eduard Angele, Sulzbach

Zwei Rotmilan-Nestlinge im Ettlinger Horst. Foto: Bettina Haßler, Ettlingen Slb.

Rotmilan-Junges-B-Hassler

Flügger Jung-Rotmilan aus dem Ettlinger Horst. Noch etwas unsicher auf einem Ast sitzend. Man erkennt sehr schön das gesprenkelte Federkleid des Jungvogels.

Ein Elterntier (etwas versteckt links) und beide Jung-Rotmilane, sitzend auf einem Baum. Das Elterntier fordert immer wieder die jungen Rotmilane auf, zu fliegen. Sie müssen fleißig üben, um den Zug in ihr Winterquartier zu schaffen.

Beide Jungen fliegen momentan noch etwas unbeholfen. Jedoch Ende August / Anfang September werden sie fit und gut genährt ihren Zug ins Winterquartier starten. Die Jungen verlassen, zusammen mit dem Muttertier, zuerst unser Gebiet. Erst etwas später folgen die männlichen Rotmilane.

Wahlprüfsteine der BI Schluttenbach e.V. zur Kommunal-, Ortschaftsrats- und Kreistagswahl

Bitte gehen Sie wählen!

Die Partei, die sich aus dem Naturschutz definiert, hat die Fragen zum Naturschutz in Ettlingen nicht beantwortet, trotz Erinnerung!
Man kämpft stattdessen lautstark für den Erhalt des Bruchhausener Erholungswäldchen, BNN vom Sa. 25.05.19, eigentlich lobenswert.
Was die Grünen aber wohl dazu sagen würden, wenn dort Windkraftanlagen gebaut werden sollten, wie auf dem Kreuzelberg…

Ergebnis der Umfrage zu den Wahlprüfsteinen – hier die bisherigen Antworten der Kandidatinnen und Kandidaten

CDU

SPD

Bündnis 90 / Die Grünen (nachträglich geantwortet am 31.05.2019)

FE / FW Ettlingen

FDP / Bürgerliste

ULi

AfD

Windkraft um jeden Preis?

Acht von zehn Windkraftanlagen werden in Baden-Württemberg mittlerweile in den Wald gestellt. Windkraft hat für Teile der Politik offensichtlich eine so hohe Symbolkraft, dass wirtschaftliche Erwägungen nicht mehr angestellt und die Beeinträchtigungen der Natur ignoriert oder kleingeredet werden.
Unsere Natur und der Lebensraum unserer wildlebenden Tiere und die Gesundheit der Menschen werden blind aufs Spiel gesetzt.
Unsere gewachsene, zusammenhängende Natur- und Kulturlandschaft vom Ettlinger Kreuzelberg über die gesamte Hangkante hinweg bis Malsch und darüber hinaus soll mit gigantischen Stahl-Betontürmen zugebaut und damit für immer zerstört werden.
Die BI setzt sich seit fast zwei Jahrzehnten für den Schutz unseres Naherholungsgebietes, der Natur und der Tiere ein. Sie hat daher Wahlprüfsteine erstellt, die den Wählern eine Orientierung geben sollen.

Wir geben keine Wahlempfehlung ab. Die Haltung und Einstellung der Kandidaten zum Naturschutz vor Ort und ganz konkret zu Windkraftanlagen auf Kreuzelberg und den Hangkanten wollen wir jedoch erfragen, darstellen, gleichzeitig zum Nachdenken anregen und den Wählern und Wählerinnen Entscheidungshilfe geben.

Im Anhang finden Sie unsere Anschreiben und unseren Fragebogen. Die Antworten werden wir zusammengefaßt auf dieser Seite darstellen. Erste Stellungnahmen liegen bereits vor, dafür vielen Dank. Wir berichten.

Download Einleitung zum Fragebogen

Download Fragebogen

In diesem Jahr meine erste Wespenbussard-Sichtung; Baumfalken wieder unterwegs

Soeben, 13:50 Uhr, fotografiert – meine erste Wespenbussard-Sichtung über unserer Hangkante in diesem Jahr – 17-05-2019

Zwei Baumfalken waren unterwegs. 13:57 Uhr, über den Feldern in Schluttenbach und über dem Kreuzelberg von Klaus Haßler fotografiert – 17-05-2019

Ein Schwarzspecht-Männchen, fotografiert am 14-05-2019

Flugkünstler „Mäusebussard“ – 17-05-2019

Realsatire Windkraft in Ettlingen und Baden-Württemberg

Reinhard Schrieber (Vorsitzender der Grünen Gemeinderatsfraktion, Ettlingen):
Fordert Baumsatzung für Ettlingen zum Schutz von Bäumen ab einem Stammumfang von 40 cm bzw. 80 cm und Baumgruppen ab vier Bäumen und den Schutz von vier Platanen im Ettlinger Stadtgebiet..

Gute Bäume, böse Bäume?
Er hat keine Einwände gegen die Abholzung des Kreuzelberges zu Windkraftzwecken (Vorrangfläche von 45 ha + Zuwege und Leitungstrassen). (Siehe Fotos der WKA-Waldrodung in Straubenhardt).

Reinhard-Schrieber

Amtsblatt Ettlingen, 20.08.2018 Reinhard Schrieber hat keine Einwände gegen die Abholzung des Kreuzelberges zu Windkraftzwecken (Vorrangfläche von 45 ha + Zuwege und Leitungstrassen). (Siehe folgende Fotos der Waldrodung in Straubenhardt für WKA).

WKA-Aufstellsituation Wald Straubenhardt (ebenfalls die folgenden Fotos)

image010

Verbreiterung und Verdichtung der Waldwege – im Wald werden Straßen angelegt

_____________________________________________________________________________

Minister Franz Untersteller:
Der dauerhafte Flächenbedarf moderner Windenergieanlagen beläuft sich für die Sockelfläche auf ca. 100 qm. Hinzu kommt noch die Fläche für das Fundament… und für die Kranstellfläche… Letztere können später auch für andere Zwecke, z. B. Holzlagerung, genutzt werden.

Quelle: https://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/erneuerbare-energien/windenergie/faq-windenergie/welchen-flaechenbedarf-haben-windenergieanlagen/

Die Grünen sind für den Erhalt des Regenwaldes im Amazonasgebiet – wir auch, aber zusätzlich für den Erhalt des Kreuzelberges und der Hangkanten. Keine Windkraft in den Wald!

_______________________________________________________________________________

Insektentod und Windkraft
Das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Institut für Technische Thermodynamik in Stuttgart hat eine Studie zu Wechselwirkungen von Fluginsekten und Windparks durchgeführt.

https://www.dlr.de/tt/desktopdefault.aspx/tabid-2885/4422_read-53289/

Diese Studie führt zu zwei zentralen Erkenntnissen:

  1. Windkraftanlagen in Deutschland töten in der warmen Jahreszeit (April – Oktober) bis zu 18 Milliarden Insekten pro Tag, dies sind 3,6 Billionen Insekten pro Jahr und entspricht 3.600 Tonnen „Insektenmasse“ pro Jahr. Diese Größenordnung könnte relevant für die Stabilität der gesamten Fluginsektenpopulation sein.
  2. Aufgrund der Verschmutzung der Rotorblätter mit Überresten von Fluginsekten kommt es zu Effizienzverlusten von Windkraftanlagen von bis zu 50%.

Download: Wechselwirkungen von Fluginsekten und Windparks.pdf